Dienstag, 13. September 2016

Hausdurchsuchung bei Trachtenverein wegen Terrorverdacht


Laut Polizei-Sprecher Marcus da Gloria Martins wurden bereits letzte Woche die Vereinsräume eines Moosacher Trachtenvereins wegen Terrorverdachts durchsucht. Der Verdacht besteht, dass die Männer im Alter zwischen 21j und 56j im Auftrag einer islamistischen Terrormiliz als Trachtler getarnt auf dem Oktoberfestumzug am kommenden Samstag mitlaufen wollten.

Den Ermittlern sei die kurzfristige Anmeldung des Trachtenvereins bei der Festleitung auffällig vorgekommen, daraufhin hätte man die Männer genauer unter die Lupe genommen. Bei der Hausdurchsuchung seien Unmengen an Trachtengewand und historische Schusswaffen entdeckt worden. Weitere Details sind bislang nicht bekannt.

Unvorstellbar nennt diese Vorstellung Wiesnwirtesprecher Toni Roiderer: „Führen Sie sich das einmal vor Augen, wie hinterlistig und skrupellos diese Leute handeln! Die diesjährige Wiesn hätten wir alle absagen können. Der Imageschaden und auch der Wirtschaftliche Schaden wären enorm gewesen.“

Die Stadt München hatte in den letzten Wochen die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Festgelände bereits verschärft.

Autorin Lokalressort München: Brigitte Obacht

Bleibe informiert und folge uns jetzt auf Facebook.